ELSBETT Umrüsttechnologie - LKW

Ausgereifte Pflanzenöltechnik für LKW-Umrüstung

Um Pflanzenöl als Kraftstoff zu nutzen, bieten wir für nahezu alle gängigen LKW-Dieselmotoren ein Paket mit fein aufeinander abgestimmten technischen Anpassungen an.

Bei dieser patentrechtlich geschützten ELSBETT-Technologie handelt es sich um einen standardisierten, selbstmontierbaren Bauteilsatz für die LKW-Umrüstung von LKW mit Bordspannungen sowohl von 12V als auch 24V.

Da an diesen Zusatztank kundenspezifisch individuelle Anforderungen bezüglich Größe, Form, Farbe, Material gestellt werden, bleibt Auswahl und Beschaffung dem Kunden für die LKW-Umrüstung überlassen. Zur Dimensionierung empfehlen wir eine Kapazität von mindestens 100 l bei Motorleistungen ab 140kW, darunter mindestens 50 l.

Jeder Umrüstbausatz enthält eine ausführliche, illustrierte Einbauanleitung für die LKW-Umrüstung. Fachleuten wird der Einbau keine Probleme bereiten. Die Einbauzeit durch einen erfahrenen Monteur beträgt zwei bis drei Arbeitstage (ohne die etwaige Vormontage eines Zweittanks).

Zudem sind jedem Umrüstbausatz Bedienungsanweisungen beigefügt, deren Einhaltung zur Aufrechterhaltung unserer Gewährleistungen unabdingbar ist.

Der typische Zweitank-Umrüstbausatz für eine LKW-Umrüstung beinhaltet folgende Maßnahmenpakete (Änderungen vorbehalten):

Warum 2-Tanksystem für Nutzfahrzeuge?

Als Pionier der Pflanzenöltechnik fühlen wir uns immer noch verpflichtet, bei unseren Aussagen und Beratungen größtmögliche Seriosität walten zu lassen. Unsere Kundschaft besteht zwar im wesentlichen aus Endkunden, die ihre Motoren umrüsten wollen. Dennoch stehen wir beim Thema Pflanzenöltechnik auch in Kontakt und Erfahrungsaustausch mit den großen Herstellern. Diese Hersteller gehen zwar noch nicht in irgendeine Verantwortung, beobachten den Umrüstmarkt aber sehr aufmerksam und genau – gerade auch während des letzten, harten Winters – mit Blick auf das Marktgeschehen, auf die einzelnen Umrüster und Systeme und auf die jeweilige Problematik.

2-Tank-Systeme mit normgerechtem Rapsöl in Nutzfahrzeugen betrieben kommen dabei mit Abstand am besten weg. Alle anderen Kombinationen haben sich als bedeutend problematischer herausgestellt, um es mal diplomatisch zu sagen.